Cookie-Einstellungen
herne.de setzt sogenannte essentielle Cookies ein. Diese Cookies sind für das Bereitstellen der Internetseite, ihrer Funktionen wie der Suche und individuellen Einstellungsmöglichkeiten technisch notwendig und können nicht abgewählt werden.
Darüber hinaus können Sie individuell einstellen, welche Cookies Sie bei der Nutzung von externen Webdiensten auf den Seiten von herne.de zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei Aktivierung Daten, zum Beispiel Ihre IP-Adresse, an den jeweiligen Anbieter übertragen werden können.
herne.de setzt zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit das Webanalysetool eTracker in einer cookie-freien Variante ein. Mit Ihrer Zustimmung zum Setzen von eTracker-Cookies können Sie helfen, die Analyse weiter zu verfeinern. Eine Möglichkeit das Tracking vollständig zu unterbinden finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
eTracker:
Readspeaker:
Youtube:
Google Translate:
Homepage / Meldungen
Meldung vom 09. November 2022

Herne gedenkt der Opfer der Pogromnacht

Wie in ganz Deutschland wurden auch in Herne am 9. November 1938 jüdische Geschäfte und Wohnungen zerstört und Synagogen in Brand gesteckt. Deshalb gedachte Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda am Standort der ehemaligen Wanne-Eickeler Synagoge heute der Opfer der Pogromnacht.

Nachdem die Gedenkfeier in den letzten Jahren coronabedingt nicht öffentlich stattfinden konnte, hatten sich heute etwa 200 Personen vor vor der Gedenktafel neben dem technischen Rathaus an der Langekampstraße 48 eingefunden. Zu den Anwesenden gehörten neben Vertreter*innen der jüdischen, christlichen und islamischen Gemeinden, der Politik, Verwaltung und weiteren gesellschaftlichen Gruppen, auch der ehemalige Herner Oberbürgermeister Horst Schiereck und eine große Gruppe Herner Schüler*innen.

"Es ist ein starkes Signal unserer Gesellschaft, dass wir hier an diesem besonderen Ort zusammengekommen sind", eröffnete Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda seine Ansprache insbesondere im Gedenken an die über 400 ermordeten Juden aus Herne und Wanne-Eickel. Der Terror sei damals nicht über Nacht gekommen und auch heute sei die Demokratie keine Selbstverständlichkeit. Immer wieder müsse man Zeichen für ein friedliches Miteinander setzen. "Anitisemitismus hat in unserer Stadt keinen Platz", bekräftigte Dudda seine Ausführungen. "Wir werden die Erinnerungskultur, die unsere Stadt geprägt hat, fortsetzen."

Die musikalische Begleitung der Gedenkfeier übernahmen Lehrer*innen der Gesamtschule Wanne-Eickel. Schüler*innen des Otto Hahn Gymnasiums filmten die Veranstaltung. Das Video soll im Anschluss der englischen Partnerschule zur Verfügung gestellt werden, da diese zusammen mit dem Herner Gymnasium ein Projekt zum Thema Holocaust macht.

Details der Meldungen
2017-04-26