Impfen in Herne

Impfungen gehören zu den wichtigsten und wirksamsten präventiven Maßnahmen, die in der Medizin zur Verfügung stehen, um sich vor einer ansteckenden Krankheit zu schützen. Moderne Impfstoffe sind gut verträglich und unerwünschte Arzneimittelnebenwirkungen werden nur in seltenen Fällen beobachtet. Schutzimpfungen haben nicht nur eine Wirkung auf die geimpften Personen (Individualschutz), sondern können indirekt auch nicht geimpfte Menschen vor einer Erkrankung schützen, da sie die weitere Verbreitung einer Infektionskrankheit stoppen oder verringern (Gemeinschaftsschutz).

Coronaschutzimpfungen

Am 30. September 2021 haben die Impfzentren in Nordrhein-Westfalen planmäßig ihren Betrieb eingestellt. Im Rahmen der bundesweiten Impfkampagne konnte bis dahin allen Bürgerinnen und Bürgern ein Impfangebot gemacht werden. In Deutschland steht genügend Impfstoff für alle bereit. Wer sich impfen lassen möchte, macht einen Termin bei einem niedergelassenen Arzt oder nimmt eines der niederschwelligen Impfangebote des städtischen Impfteams wahr.

Hier finden Sie eine regelmäßig aktualisierte Übersicht über mobile Impfaktionen .

Mit welchen Impfstoffen wird in Deutschland geimpft?

In der EU sind derzeit vier Impfstoffe zugelassen, die alle auch in Deutschland zum Einsatz kommen: die mRNA-Impfstoffe Comirnaty® von BioNTech und Spikevax® von Moderna und die beiden Vektorimpfstoffe Vaxzevria® von AstraZeneca und COVID-19 Vaccine Janssen® von Johnson&Johnson. Im Rahmen mobiler Impfaktionen werden die beiden mRNAA-Impfstoffe von BioNTech und Moderna und der Vektorimpfstoff der Firma Janssen® (Johnson&Johnson) eingesetzt.

Können sich auch Kinder und Jugendliche impfen lassen?

Die Impfstoffe Comirnaty® von BioNTech und Spikevax® von Moderna sind für Personen ab 12 Jahren zugelassen. Die STIKO empfiehlt die Impfung mit mRNA-Impfstoffen inzwischen allgemein für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren, da der Nutzen der Impfung die Risiken überwiegt. Für jüngere Kinder unter 12 Jahren gibt es derzeit noch keinen zugelassenen Impfstoff. Impfungen von Kindern und Jugendlichen erfolgen bei Kinderärzt:innen oder im Rahmen mobiler Impfaktionen.

Corona-Schutzimpfung für Kinder und Jugendliche: Eine Entscheidungshilfe für Eltern und Sorgeberechtigte

Der Familienleitfaden hilft Eltern und Sorgeberechtigten bei ihrer Entscheidung, ob sie ihr Kind gegen COVID-19 impfen lassen sollen und beantwortet die wichtigsten Fragen.

Aktuell hört man oft von Auffrischimpfungen - wem werden diese angeboten?

  • Alle Personen ab 18 Jahren können eine Auffrischungsimpfung erhalten.
  • Die Auffrischimpfungen soll in der Regel im Abstand von 6 Monaten zur letzten Impfstoffdosis der Grundimmunisierung erfolgen. Eine Verkürzung des Impfabstandes auf 5 Monate kann im Einzelfall oder wenn genügend Kapazitäten vorhanden sind erwogen werden.
  • Im Rahmen der städtischer Impfaktionen wird ein Abstand von 5,5 Monaten vorausgesetzt.

Auffrischungsimpfungen erfolgen immer mit einem mRNA-Impfstoff (derzeit ausschließlich mit BioNTech) und können frühestens sechs Monate nach erfolgter Zweitimpfungen durchgeführt werden (Ausnahme: Auffrischimpfung nach Johnson & Johnson Einmalimpfung)

Die STIKO weist zudem darauf hin, dass im Verhältnis zur Anzahl der verabreichten Impfstoffdosen in Deutschland die meisten COVID-19-Impfdurchbruchserkrankungen bei Personen beobachtet werden, die mit der COVID-19 Vaccine Janssen (Johnson & Johnson) geimpft wurden.